guest
» Gespielt von
Was bisher geschah ... Topinfos

#07 Plot

Der Druck steigt


# April, Frühling #
# Stark bewölkt, zwischendurch Donner #
# zwischen 10:00 und 12:00 Uhr #

Mit Anbruch des neuen Monats begann sich das Wetter sowohl in Nasval als auch in Amdir schlagartig zu wandeln. Es schlug teilweise einmal täglich um. Doch nicht nur das Wetter wandelt sich... Nach dem Flop der Nightfalls ist die Anspannung im Rudel groß gewesen. Niemand wusste, wie es weitergehen soll nachdem sie die Rebellen verpasst haben. Jedoch traute sich auch niemand Tyrese zu fragen, was sein nächster Schachzug sein würde. Die Stimmung war tagelang angespannt, denn auch der Tyrann selbst musste sich erst einmal einen neuen Plan überlegen. Niemand weiß bis jetzt, was den Nightfalls bevorstehen würde, doch die schwarzen Wolken am Himmel verhießen nichts Gutes. Momentan herrscht nur die Ruhe vor dem Sturm. Die Rebellen ahnen noch immer nichts von den Geschehnissen bei den Nightfalls, jedoch spüren auch sie eine gewisse Anspannung in der Luft. Obwohl sicher war, dass das Unwetter nicht ewig pausieren würde, beschloss Gwydion, dass er mit seinem Sohn Chaske und Khazen aufbrechen würde, um die Grenzen Amdirs abzulaufen und die Gegend auszukundschaften.


Vergangene Plots

#05 Plot

Lichterspiel im Winterzauber


# Anfang Winter #
# windstill, bewölkt, kühl #
# späte Morgenstunden #

Schwere Verluste haben den Herbst in den Köpfen der Wölfe geprägt. Sowohl die Nasvalianer als auch die Rebellen haben Rückschläge erhalten. Die Rebellen verloren Eloa und auch den verschwundenen Beta Leiard. Die Nasvalianer verloren einander, so dass lediglich Nhor übrig blieb. Dieser ist nun ein Neuling bei den Rebellen. Neue Rekruten braucht die Rebellion. Zwischen all dem Trubel um die Begegnung mit den Nightfalls und den Verlusten, war untergegangen, dass Freya fort war. Niemand will bemerkt haben, warum und wohin die junge Fähe gegangen sei. Chaske nahm sich dieser Aufgabe an und stürzte sich in die Suche nach der Fähe. Sein Verbleib ist genauso ungewiss wie der von Freya und Leiard. Die Nightfalls verloren lediglich die Chance auf einen Sieg über die Rebellen. Doch auch bei den Nightfalls kam es zu einem Todesfall, denn nachdem Bevan Nhor bei seiner Flucht geholfen hatte, nahm Oshae die Schuld für die Flucht des Gefangen auf sich. Und so bestrafte Tyrese sie mit dem Tode. Oshae opferte sich, um Bevan zu decken. Dies wird wohl Bevans düsteres Geheimnis bleiben.
Doch trug der Herbst auch Früchte. Sharon schenkte den Rebellen zwei Welpen, deren Leben in die Obhut der Rebellion gegeben wurde. Während Sharon zwei wehrlose Welpen zur Welt brachte, wuchsen Lyras Welpen zu Kämpfern. Murdoch hatte genug Zeit, um seine Söhne zumindest ein wenig in die Welt eines Krieges eintauchen zu lassen. Während Lyra ihre Tochter auf das Jagen spezialisierte, um sie bei Tyrese gut dar zu stellen, wuchsen Gin und Fael in eine Richtung heran, die Lyra missfiel. Zum Ende des Herbstes begangen Iyiny und Tyrese zur Vermehrung der Krieger beizutragen. Der Tyrann höchstpersönlich würde seine ersten, eigenen Welpen ins Leben setzen, sobald der Winter vorüber war.
Seit dem Kampf zwischen Rebellion und Tyrannei sind 6 Wochen vergangen. Eine Zeit ohne Gewalt. Und dennoch geprägt von vielen Veränderungen. Der Herbst verlor all seine Blätter und nahm dabei einige Wölfe mit sich. Der Winter klopfte an der Tür, aber die vom Herbst verschlungenen Wölfe tauchten nicht mehr auf. Doch dieser Winter war anders. Ungewöhnlich mild und bisher ohne Schneefall. Vielleicht ein Zeichen der Götter? Möchte das Schicksal den Rebellenwelpen das Leben schenken? Für die Rebellen ist es ein gutes Zeichen, da ihre kleinen Schützlinge einen kalten Winter nur schwer überleben würden. Doch das ist nicht die einzige Sorge des Rudels. Freya, Chaske und auch der Betarüde Leiard sind noch immer nicht zurückkehrt. Nur wenige glauben noch an ihre Rückkehr. Gwydion hat nicht nur einen weiteren Sohn ziehen gelassen, sondern auch einen guten Freund und Berater. Für die Nightfalls war der Winter kein Problem und brachte auch keine Sorgen mit sich. Gin, Fael und Nayara wuchsen tüchtig heran und waren auf ihren ersten Winter gut vorbereitet. Für die Gefährtin des Tyrannen galt nun Schonzeit, immerhin trug sie die Brut der Tyrannei in sich.
Kann man dem Schein eines ruhigen und milden Winters überhaupt trauen?

#04 Plot

Farbenspiel des Winds


# Anfang Herbst #
# leichter Wind, frisch, bewölkt #
# Mittags #

Dieser Herbst war ein ereignisreicher Herbst. Bei den Rebellen wurden Elín und Leiard zu Gwydions Unterstützung zu den Betawölfen des Rudels auserkoren. Und so widmeten sie sich ihren neuen Aufgaben. Während Leiard mit Khazen das neue Tal ein wenig unter die Lupe nahm, erkundigte Elín sich nach dem Befinden des neusten Mitglied der Rebellen: Eloa Tajou. Bisher war sie eher eine ruhige Begleiterin des Rudels, schien jedoch in Elín Gegenwart aufzutauen. Chaske erklärte sich selbst zum Beschützer Sharons und ihrer Welpen. Er versprach immer für sie da zu sein und über ihre Welpen zu wachen. Zugleich nahm er Reza, die offensichtlich mit Gwydion anbändelte, in die Fänge und versuchte mittels Provokationen sie aus der Reserve zu locken. Schnell wurde daraus eine Diskussion über die Liebe, welche zwar kein eindeutiges aber ein friedliches Ende gab. Gwydion hingegen plagte das Gefühl für Chaske kein richtiger Vater zu sein, doch Tinúviel bemühte sich ihren Vater zu motivieren und Chaske Zeit zu geben.

Nachdem Lyra ihre Welpen mehr oder weniger gut in der Höhle hinhalten konnte bis ihr Vater kommt, erfüllte dieser den Welpen ihren Wunsch nach draußen zu gehen. Im Licht der Sonne angekommen beantwortete Murdoch die Fragen seiner Welpen. So beschrieb er seine Aufgaben als Beta und zeigte den Welpen wer der Alpha ist, jedoch kam es noch nicht zu einem Kennenlernen. Als die Rudeljäger – jedoch ohne Harlequin – zurückkehrten, waren sie nicht allein. Sie brachten zwei Fremdlinge mit: Nhor und Celeste. Diese hatte Bevan bereits am See kennengelernt. Sowohl Bevan als auch die Nasvalianer waren froh sich einander wiederzusehen. Noch war den beiden nicht bewusst, dass sie gar keine Gäste, sondern Geiseln waren. Doch schnell wurde ihnen klar in welcher Situation sie sich befanden. Iyiny hingegen hatte ihre Freundin Ilyn aufgegriffen und sie zu Tyrese geführt, welcher diese ins Kreuzverhör nahm. Jedoch tat Ilyn auf unwissend und versuchte somit ihre Freunde zu schützen. Zugleich wagte sie es dem Tyrannen Widerstand zu leisten. Schnell flog die Lüge der Fähe auf und Iyiny erzählte vom Aufgriff der anderen zwei Nasvalianer.
Dieses Gespräch trug zwei Tage später seine Lorbeeren. Tyrese streifte in zwei Gruppen durch Nasval, jeweils mit einem Nasvalianer in der Hinterhand um eine Art Lockvogel für weitere Einheimische zu haben. Nhor wurde derweil bei den Nightfalls zurückgelassen. Dies war jedoch ein folgenschwerer Fehler, denn Bevan verhalf seinem Freund zur Flucht. Er wollte ihn nicht länger Leiden sehen. Dies blieb sogar unbemerkt. Lyra machte nämlich mit Nayara, Gin und Fael einen Spaziergang zur naheliegenden Blumenwiese. Leider musste Lyra ihren Ausflug schneller beenden als geplant, da Gin und Fael versuchten sich aus dem Staub zu machen. Der Rücktritt zum Rudel sollte eine Art Bestrafung sein. Dort angekommen bespaßten Tsume und Ragnarök die beiden Jungrüden. Lyra stellte Bevan ihre Tochter Nayara vor. Diese schlossen einen Band der Freundschaft.

Bei den Rebellen stärkten sich auch die Rudelbeziehungen. Chaske versuchte Sharon bei ihrer Sorge um Khazen zu trösten, während Deven und Reza sich näher kamen. Die trächtige Sharon und ihr neuer Beschützer bekamen unerwünschten Besuch durch eine Raubkatze, welche Chaske zu vertreiben versuchte.
Nachdem Dhiala von ihrem Dilemma berichtet hatte, schickte auch Gwydion zwei Suchtrupps aus. Er war gewillt der Einheimischen Hilfe zu leisten. Gwydion und Eloa trafen dabei auf Murdoch, Iyiny und der gefangene Ilyn. Im Laufe des Kampfes zwischen den gegnerischen Parteien, konnte Ilyn die Gunst der Stunde nutzen und die Flucht ergreifen. Nachdem Ilyn geflohen war, konnte Gwydion jedoch nicht verhindern, dass Murdoch Eloa tötete. Durch ein lautes Fauchen machte sich Besorgnis breit bei Gwydion, die ihn zu Flucht leitete. Schnell führte ihn dies zu seinem Sohn und Sharon. Gemeinsam mit Chaske vertrieb er die Raubkatze und kehrte mit beiden Wölfen zum Rudelplatz zurück. Er hatte ihnen bereits vom Tod Eloas gebeichtet und offenbarte ebenfalls, dass er schuld daran war. Am Rudelplatz angekommen wurde Gwydion regelrecht überfallen von Elín und musste ihr unangenehmer Weise selbiges beichten. Die Betafähe versuchte Gwydion seine Schuldgefühle zu nehmen. Auf seinen Wunsch hin suchte sie nach Reza. Als sie diese gefunden hatte, brachte sie Reza und auch Deven in eine missliche Lage. Diese schienen einander näher gekommen zu sein. Reza wurde zu Gwydion zurückgeschickt und kümmerte sich um ihren verletzten Helden. Deven wurde zur Jagd mit Elín verdonnert und gabelte bei dieser den geflohenen Nhor auf.

Tyrese, Abigail und Celeste bildeten die andere Gruppe. Während Celeste als Lockvogel voraus gehen sollte und die beiden Nightfalls zu den anderen Einheimischen führen sollten, unterrichtete Tyrese Abigail. Celeste versuchte die Nightfalls auf eine falsche Fährte zu locken, da sie Dhiala in einem Versteck bemerkte. Und bei ihr waren Khazen und Leiard. Nachdem Tyrese und Abigail jedoch Celestes Schwindel bemerkten, griffen diese die Fähe an. Überstürzt rannte Dhiala aus ihrem Versteck und versuchte Celeste zu retten. Noch ehe Dhiala ihre Freundin retten konnte, nahm Abigail Celeste das Leben. Khazen hingegen widmete sich dem Tyrannen selbst zu. Es kam zu einem blutigen Kampf. Auf beiden Seiten. Leiard versuchte Khazen zu helfen und schaffte es einen guten Moment abzupassen, in dem beide fliehen konnten. Nachdem sich Khazen und Leiard aus dem Staub gemacht hatten, widmete sich Tyrese den Kämpfenden – Abigail und Dhiala – zu. Schließlich musste auch Dhiala ihr Leben lassen. Während Khazen verletzt aber lebend beim Rudel ankam, war von Leiard keine Spur. Nachdem Khazen Gwydion Bericht erstattet hatte, ließ er sich von seiner Geliebten pflegen.


#03 Plot

Das Spiel mit dem Feuer


# Mitte Sommer #
# schwül, wenig Wind, kaum Wolken #
# Vormittags bis Mittags #

Man sagt, dass die Zeit alle Wunden heilt, aber ist dem wirklich so? Über Amdir liegt ein fader Beigeschmack vermischt mit der Dunkelheit der Herzen der Wölfe. Sowohl über die Nightfalls als auch über die Rebellen hat das Schicksal sein Unheil gezogen. Ob die letzten Monate, in denen nichts sonderlich Auffälliges geschah, diese Wunden tatsächlich heilen kann, ist fragwürdig. Die Rebellen wurden nach ihrer Flucht von Freya und Chaske zum Lager begleitet, dort wurden alle Wunden so gut es nur ging versorgt. Auch die Wunden der Nightfalls wurden geleckt, so kamen sich Murdoch und Lyra erneut ein Stückchen näher.

Es sind ungefähr drei Monate vergangen seitdem sich Gwydion, Reza und Khazen einen blutigen Kampf mit drei Wölfen der Nightfalls geliefert haben, den nur der Betawolf Murdoch und sein Weggefährte Zetyr überlebten. Drei Monate ist die öffentliche Demütigung Oshaes durch den Tyrannen her. Doch ihre Wunden werden wohl mehr Zeit zur Heilung benötigen als alles andere. In den letzten drei Monaten hat sich nicht sonderlich viel getan. Jedenfalls hat sich keine Katastrophe oder ähnliches zugetan. Es war ja auch für beiderseits Rudel ziemlich turbulent in der letzten Zeit, so dass die letzten Monate zur Ruhe genutzt werden konnten. Die Einzelgängerinnen Sharon und Eloa Tajou wurden in das Rudel der Rebellen aufgenommen und haben sich von nun an eben so an die Netiquette zu halten wie die anderen Mitglieder auch.

Und so zog Frühling vor rüber. Sicher war der Frühling keine sonderlich heitere Jahreszeit für die Bewohner von Amdir, doch trug auch er Früchte, die gedeihen. So ist aus der kleinen verwirrten Welpin Izusa nun ein stattlicher Jungwolf mit eigenem Kopf geworden. Wird Tyrese sie rechtzeitig umpolen können? Ihre Neugierde im Keim ersticken? Sicherlich wird er nun viel Wert auf eine grundierte Ausbildung seiner Wölfe legen. Jetzt, wo er weiß, dass Gwydion überlebt hat und einen Widerstand plant. Ob der Tyrann von Amdir weiche Knie bekommt? Auch Gwydion müsste sich rüsten, nun wo doch sein Geheimnis um die Rebellion entlüftet ist. Doch all diese Dinge benötigen vor allem eines: Zeit. Und die Zeit bleibt nicht stehen. Sie rennt weiter. Genauso wie das Schicksal. Und das meint es bekanntlich nicht gut mit den Wölfen aus Amdir.

Nachdem nun der Frühling von dem Sommer abgelöst worden war, erstrahlte Amdir in seiner vollen Farbenpracht. Flora und Fauna wuchs und gedeihte. Doch dieses Jahr herrschte eine eher trockene Luft in Amdir und die dazukommende Hitze ließ ein nicht absehbares Unheil über das Tal herein. Das trockene Gras fing Feuer, welches sich blitzschnell verbreitet hatte.
Schnell hatten die Nightfalls das Feuer bemerkt und pure Panik war ausgebrochen. Tyrese und seine Betawölfe taten sich ungeheuerlich schwer die aufgebrachte Horde Wölfe zum Zuhören zu bewegen. Tyrese gab den Befehl dem vertrockneten Fluss zu folgen. Sie würden im benachbarten Tal Schutz suchen. Nur ungern verließ der Tyrann seine Heimat und sein Reich, doch das war ihm lieber als zu sterben. Und nach dem nächsten Regen könnte man sich anschauen, wie viel das Feuer zerstört hatte. So flohen die berüchtigten Nightfalls, von Panik und Aufruhr geleitet durch die Flammen am vertrockneten Flussbett entlang, in Richtung fremde Welt. Unwissend dass dieses Feuer bereits Opfer gefordert hatte. Hlín war mit zwei anderen Wölfen abseits des Flussbettes gefolgt. Hlín trennte sich jedoch von ihnen als ihm der Geruch eines Rebellen in die Nase stieß. Kilian. In dem Aufruhr hatte sich der Rebellenjüngling verirrt. Während Hlín die Gunst der Stunde nutzte, um den Sohn Gwydions zu töten, wurde er durch das Flammenmeer von seinen zwei Begleitern abgetrennt und vom Feuer verschlungen. Die beiden Begleiter Hlíns rannten Richtung Flussbett. Ihre Aufgabe war es nun Tyrese von dem heldenhaften Abgang seines Betas zu erzählen.
Noch bevor die Rebellen zur Jagd aufbrachen, bemerkten sie die dunklen Rauchschwaden am Horizont. Gwydion überlegte, ob das Feuer sie auch in die Berge verfolgen würde, doch selbst wenn die Flammen vorher ausgelöscht werden sollten, so wäre ihr Jagdgrund vom Rauch erstickt. Und so wies er an die Berge zu verlassen und gen Osten das Tal zu verlassen. Das Feuer verbreitete sich schnell. Ehe die Wölfe die Berge verlassen hatten, hatte das Feuer schon fast den Fuß des Berges erreicht. Die einzige Chance: Mittendurch. Die Rebellen mussten also durch die Flammen fliehen. Gwydion sagte ihnen, dass sie zur nächstgelegenen Gebirgslandschaft im Osten müssen. Dort würden sie sich treffen, sollten sie sich verlieren.

Man hörte öfter mal von einem benachbarten Tal namens Nasval in Richtung Osten, doch das einzige was den Wölfen nun blieb war die Flucht.

Zu dieser Zeit ahnten die Wölfe von Nasval noch nichts von alle dem. An der westlichen Grenze erkannte man zwar weitentfernte Rauschschwaden, doch war man sich sicher, dass diese nicht herüber nach Nasval ziehen würden. In Nasval war alles so wie immer und doch anders. Der Duft der Veränderung war klar. Und doch schien er schier ignoriert zu werden. Die Wölfe lebten nach wie vor in Freiheit und kannten nur das Gesetz ihrer Welt. In Nasval war die Konstruktion eines Rudels beinahe unbekannt. Die Wölfe lebten entweder alleine oder in einer Zweckgemeinschaft, die einem Rudel ähnlich sah, doch gab es dort keine Ränge und somit keinen Alpha. Sie trafen sie lediglich ab und zu zum Jagen, Geschichten erzählen und um das Bedürfnis nach Gemeinschaft- und Sozialbefinden notgedrungen zu befriedigen. Was kam auf die Wölfe in Nasval zu?

#02 Plot

Wandel der Zeit


# Ende Frühling #
# sonnig & eine frische Brise #
# Mittags #

Es sind 3 Tage vergangen seit dem das heftige Unwetter in Amdir getobt hat. Nun hat sich das Himmelsgemüt beruhigt, doch haben sich auch die Gemüter der Wölfe beruhigt? Noch immer sind die Folgen des Sturmes spür – und sehbar. So auch bei den Wanderern Vaneya und Akash. Erst vor kurzem kamen sie nach Amdir und haben direkt ein schlimmes Erlebnis mitbekommen. Durch den Sturm wurden sie getrennt und suchen nun einander. Vaneya irrt im Wald nahe der Gebirgskette in Amdir umher und sucht ihren Geliebten. Dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe des Rudelplatzes der Nightfalls. Werden sie ihm helfen seine Geliebte zu finden? Wird Tyrese ihre Liebschaft zu seinen Gunsten nutzen? Werden Vaneya und Akash wieder zueinander finden? Doch nicht nur das mysteriöse Pärchen leidet unter den Folgen des Sturmes. Auch die Nightfalls haben Opfer. Alduin fand durch den Sturm seinen Tod und hinterlässt seine beiden Schwestern Aralil und Izusa. Nibiru Ea gilt nicht mehr als nur noch verschwunden, da ihr Körper gefunden wurde. Jedoch vollkommen leblos. Wie geht das Rudel mit diesen beiden Verlusten um? Aber vor allem wie wird Tyrese den Tod eines hochgeschätzten Mitgliedes und den eines wichtigen Nachzüglers wegstecken? Nahe der Gebirgskette befinden sich Khazen und Sharon. Wird er sie zu den Rebellen führen? Bei den restlichen Rebellen herrscht eher angespannte Stimmung, obwohl Gwydion mit seinen Jüngern sich im noch wohlbehüteten Lager in den Bergen zurückgezogen hat. Gwydion weiß erst seit kurzem von seinen Kindern und hat keine Zeit in die Vaterrolle hineinzuschlüpfen. Durch das Gewitter kam es zwischen Tinúviel und Gwydion auch zu keiner großen Aussprache.

#01 Plot

Flucht ins Glück


# Ende Frühling #
# Bewölkt, leichter Wind #
# Morgens bis Mittags #

Erst seit kurzem hat Gwydion sein geheimes Lager im Hochgebirge errichtet. Dort suchen die Rebellen gemeinsam Schutz vor den Nightfalls. Wie lange sie dort unentdeckt bleiben, ist fraglich. Sie legen jedoch viel Wert darauf, dass ihnen niemand folgt. Insbesondere da seit kurzem ein Paar zu den Rebellen gestoßen ist, welches Nachwuchs erwartet. Gerade aus diesem Grund steht deren geheimer Rückzugsort an höchster Stelle.

Bei den Nightfalls gab es bereits Nachwuchs. Nibiru Ea hat zum Ende des letzten Winters drei Welpen geboren. Auch deren Schutz hat hohe Priorität, schließlich muss die Wolfsarmee wachsen und gedeihen.

Werden die Rebellen in ihr Glück flüchten oder werden die Nightfalls dem Versteck auf die Schliche kommen?


Basisinformation

# Gründungsdatum 22. Januar 2013 #
# Eröffnungsdatum 26. Januar 2013 #
# Rollenspielstart 07. Februrar 2013 #

Rudelübersicht

# Insgesamt 35 Wölfe #
# Nightfalls 20 Wölfe
# Rebellen 13 Wölfe
# Einzelgänger 0 Wölfe
Karte » Nasval
A B C D E F G H I J K L M N O P
1
ΔΔ×ΔΔΔΔ××××ΔΔΔΔΔΔΔΔΔΔΔΔ××××××××ΔΔΔΔΔΔΔ×××××Δ
2
3
4
5
6
7
8
9
» Übersicht
Posteingang
ungelesene Nachricht(en)
Letzte Beiträge
Raskán#Khazen
Raskán#Raskán
Break the Rules#Deimos
Forentreffen#Khazen
Forentreffen#Kaori
Dreamless » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 104 Treffern Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Postingreihenfolge
Khazen

Antworten: 1
Hits: 7825

19.09.2017 06:42 Forum: In­for­ma­tio­nen

Aktuell!
Zuletzt gezählter Post von Chaske am 19.09.17
[/quote]

Thema: Abigail
Khazen

Antworten: 6
Hits: 811

10.07.2017 19:03 Forum: Nightfalls

So, tut ir leid, dass du so lange auf mich warten musstest. Jetzt hab ich es endlich geschafft. Du bist nun offiziell angenommen und kannst im Inplay starten. Da auf deinem Avatar noch Kamaal als Avatarwolf abgebildet ist, sollte das aber bei Zeiten geändert werden.

Thema: Abigail
Khazen

Antworten: 6
Hits: 811

08.07.2017 21:50 Forum: Nightfalls

Hast du nicht, war eine private Absprache. Smile
Ich hoffe ich schaffe es morgen.

Thema: Abschussliste
Khazen

Antworten: 19
Hits: 5475

06.07.2017 07:16 Forum: Schwar­zes Brett

Aktuell!


Ilána gelöscht; keine gültige E-Mail-Adresse, Regelverstoß.

Thema: Abschussliste
Khazen

Antworten: 19
Hits: 5475

06.07.2017 07:10 Forum: Schwar­zes Brett

Aktuell!


Ilána auf der Blacklist.

Thema: Der Druck steigt - Plot 07
Khazen

Antworten: 361
Hits: 40931

05.07.2017 06:52 Forum: Rol­len­spiel

Müsste er seinen Weg zurück zu den Rebellen rekonstruieren, würde er kläglich versagen, so wie bei den vielen anderen Dingen an diesem Tag. Er war erschöpft und übersät von unzähligen Wunden. Aber immerhin lebte er. Das musste er sich immer wieder vor Augen führen, nun, da Gwydion gefallen war. Er konnte es noch immer gar nicht richtig begreifen. Alles war so unwirklich. Als würde er nur in einem Albtraum leben und gleich wieder aufwachen. Doch so war es nicht. Das wurde ihm spätestens bewusst, als die Gerüche der Rebellen an seine Nase drangen. Sie waren ganz nah.

Chaske kündigte sich an, als er eine Anhöhe erklommen hatte. Khazen war ihm ganz unbewusst gefolgt und befand sich nun auf der Höhe des Rüden, der offensichtlich eine Rede halten wollte. Beinahe etwas ungläubig, aber auf jeden Fall reichlich irritiert schritt Khazen wieder zwei Schritte zurück. Er wollte nicht involviert werden, war selbst noch viel zu überrumpelt um irgendwem, irgendetwas zu sagen. Sein Blick suchte nur kurz nach den beiden Welpen, sah, dass sie anwesend waren und lauschte dann Chaskes Worten. Sie waren wahr, aber klangen in Khazens Ohren beinahe etwas holprig. Dennoch stand Chaske da wie sein Vater, stolz und mit dem Feuer der Rebellion, das er in sich trug wie kein anderer. Und Khazen glaubte fest daran, dass Chaske weiterkämpfen würde. Und dabei war er nicht allein. Als der Schwarze sich seinen Schuldgefühlen hin gab, klickte es im Kopf des Pessimisten und er tat etwas für ihn äußerst untypisches. Er erhob die Stimme. An Chaske, aber auch an den Rest des Rudels.

"Niemand hätte ihn retten können. Gwydions Tod war unvermeidlich, doch, wie Chaske bereits sagte nicht umsonst. Tyrese lässt sich feiern, als wäre er unsterblich. Doch ich glaube, dass auch er selbst nur allzu gut weiß, dass er jetzt sterblicher ist, als er je zuvor war. Die Regentschaft der Nightfalls steht vor dem Fall. Und ich werde Chaske helfen Tyrese zu stürzen."
Ein ernster Blick glitt durch die Gesichter der Rebellen, ehe er die Anhöhe verließ und hinüber zu Nayeli und Cýr ging. Er hatte sein Statement gegeben, hoffte, dass sich ihnen andere anschließen würden und Chaske und Khazen nicht allein da standen. Die Rebellen mochten eine Familie sein, doch diese Familie hatte gerade ihren "Vater" verloren. Viele mochte das entmutigen. Viele würden nun Angst haben, vielleicht sogar fliehen. Doch das hier durfte unmöglich das Ende sein...
Mit einem Stupsen begrüßte er erst Cýr und dann Nayeli, ehe er sich hinlegte. Er war müde, erschöpft, aber tat es in erster Linie, um näher bei seinen Welpen sein zu können. Zumindest sollte das so aussehen.

{ Amdir, Rudelplatz der Rebellen | (Rudel), Cýr und Nayeli | gibt ein Statement, geht zu seinen Welpen }

Thema: Abigail
Khazen

Antworten: 6
Hits: 811

05.07.2017 06:11 Forum: Nightfalls

Der Code ist gefixt. ;)

Ich find' den Stecki super und bin schon richtig gespannt auf Abigails "Rückkehr" ins Inplay.
Bei "Rang" musst du noch Mitglied eintragen. Sobald das getan ist und das Bild mit Bildquelle eingefügt wurde, kann Tyrese dich wobben und dann kannst du einsteigen. Smile

Von mit gibt's schon mal ein WoB!

Thema: Juni 2017
Khazen

Antworten: 0
Hits: 224

Juni 2017 20.06.2017 11:02 Forum: Neu­ig­kei­ten

Liebe Community,

das Sommerloch lässt grüßen und meine Inaktivität tut ihr Übriges. Bei mir ist jedoch der ein oder andere Knackpunkt vorerst weggefallen und deswegen will ich mich bemühen, hier alles wieder etwas voranzubringen. Da ich selbst so inaktiv und inkonsequent war, wird es die nächsten Tage noch keine Blacklist geben, zum 01.07. werde ich jedoch wieder eine erstellen. Dazu gibt es einige Mitglieder, die sich bis dahin noch das ein oder andere vornehmen sollten:

- Murdoch sollte unbedingt posten
- Abigail braucht noch einen Steckbrief und die Absprache bezüglich des Einstiegs
- Ilaná benötigt ebenfalls einen Steckbrief.

Es wäre super, wenn das diesen Monat noch klappt, sonst muss leider die Blacklist greifen.

Ihr fragt euch sicher alle, was nun mit dem neuen Forum ist. Überraschung, das mit dem 01.06. hat leider gar nicht geklappt. Schande über mein Haupt. ^^' Es kommen irgendwie immer wieder Kleinigkeiten dazu, die uns Probleme bereiten. Für die Lösung der Probleme hatten wir im Moment kaum bis gar keine Zeit. Wir befinden uns mehr oder weniger in der Phase des Feinschliffs. Hier und da fehlen noch kleine Texte, ein paar Grafiken müssen noch getauscht werden und in der Technik fehlt auch noch das ein oder andere.
Bevor ihr euch wieder Hoffnungen macht, geb ich lieber gar nicht erst einen Termin an. Ich verspreche aber, dass es dieses Jahr noch etwas wird und dass ich mir Mühe gebe, damit alles bald fertig ist. Und wenn es soweit ist, gibt es dann auch endlich einen neuen Plot! ;)
Bei Fragen, Anmerkungen, Wünschen könnt ihr euch nun gern wieder bei mir melden. <3

Liebe Grüße,
Khazi, im Auftrag des Teams

Thema: Mai 2017
Khazen

Antworten: 2
Hits: 529

29.05.2017 19:11 Forum: Neu­ig­kei­ten

Liebe Gäste,
liebe Community.

Heute wollen wir euch bekannt geben, wer von euch Betatester werden wird. Bewerbungen hatten wir von Nayara, Kaori, Chaske und Deimos. Ganz einfach war es nun nicht, aber irgendwie mussten wir ja zu einer Entscheidung kommen. ^^' Deshalb verkünden wir euch hiermit, dass Kaori und Chaske Betatester werden. Der Grund: Kaori hat sich bereits hinter den Kulissen als äußerst engagiert erwiesen und hat uns vor allem bei der Storyline sehr unter die Arme gegriffen. Weiter so! Chaske ist eines der ersten Mitglieder hier. Soweit ich mich erinnern kann, war Monja sogar noch vor mir Teil von Dreamless. Sie weiß´damit vermutlich mehr über Hintergrund und Forum, als ich selbst, was durchaus von Nutzen sein kann. Außerdem hat sie Zeit. Razz
Ich sende euch Beiden gleich die Zugangsdaten des Forums zu, dann dürft ihr euch gern umsehen und anfangen Kritk an uns zu üben. Bitte seid gnädig. ;D
Wann das Forum offiziell eröffnet wird, können wir euch leider noch nicht sagen. Wir arbeiten zwar wie gesagt mit Hochdruck daran, allerdings haben wir nunmal auch ein Privatleben und kämpfen darüber hinaus gerade mit drei Problemen, derer wir nicht Herr werden. Im Laufe des Junis sollten wir allerdings definitiv fertig werden!

Liebe Grüße,
Khazi, im Auftrag des Teams. <3

Thema: Der Druck steigt - Plot 07
Khazen

Antworten: 361
Hits: 40931

29.05.2017 18:06 Forum: Rol­len­spiel

Das widerwärtige Tier, dass sich Tyrese nannte, trat über Gwydion, als wäre der Rebellenführer ein Fußabtreter. Khazen war keiner jener Wölfe, die einer leblosen Hülle hinterhertrauerten und sie in Ehren halten wollten, doch selbst ihn brachte diese Geste zum Rasen. Unter ihm strampelte Zetyr nun schneller, hektischer, seine Chance witternd, die er durch Khazens Abgelenktheit erfahren sollte. Und schließlich traf der Weiße ihn auch an einer empfindlichen Stelle, just, als Chaske die Stimme erhob. Der Pessimist hatte keine Chance dem Rebellensohn zuzuhören, denn jäh wurde er wieder in den Kampf verstrickt, den er nicht lange hatte pausieren können.
Getroffen taumelte er zur Seite und gab den weißen Wolf frei, der sich abrupt aufrichtete. Ohne sich großartig zu schütteln ging er auf den Braunen los. Einer Furie gleich, weil ihn offensichtlich die Rage erfasst hatte. Khazen taumelte derweil irgendwo zwischen Trauma und Wut. Wollt töten und wollte für sich sein und schien sich für keins so recht entscheiden zu können. Beinahe lustlos wehrte er die Angriffe des Nightfall ab, immer wieder versuchend einen Blick auf Chaske zu erhaschen. Es war ja nicht so, als würde ihn der Verlust seines Freundes nicht interessieren.

Eben jener war es, der ihn kurzerhand aus der Situation rettete, die dem Pessimisten zu entgleiten schien. Jaulend wurde Zetyr in die Richtung seiner Rudelgenossen geschleudert. Khazens Blick folgte dem Weißpelz, während er perplex stehen blieb. Auf Chaskes Worte wandte er sich zu jenem um und lausche ihm, die Augen verständnislos durch das Gesicht des Jüngeren wandernd. Was taten sie hier eigentlich? War es all das wert?
Ehe er so recht darüber nachdenken konnte, ertappte er sich bereits dabei, wie er dem Schwarzpelz folgte. So, wie er es bei Gwydion einst getan hatte und nun nie wieder tun würde. Wie durch Nebel glitt sein Blick noch einmal zurück zu den Nightfalls. Würden sie folgen? Oder würden sie sie ziehen lassen? Zetyrs Glieder waren mit Gewissheit ebenso schwer wie die des Pessimisten und der oberste Tyrann machte zwar nicht den Eindruck, doch konnte er einfach nicht mehr dazu in der Lage sein einen Sprint hinzulegen. Lediglich Murdoch hätte ihnen folgen können, doch hatte er allein eine Chance?
Khazen wendete sich gerade noch rechtzeitig in seine Laufrichtung, um einem Baum auszuweichen, auf den er zusteuerte. Dennoch war es dessen Wurzel, die ihn zu Fall brachte. Japsend überschlug er sich und kam nur mit Mühe zurück auf die Pfoten, um dem Jüngeren zu folgen. Noch immer fasste sein Kopf keinen einzigen klaren Gedanken, doch immerhin lief er nun geradeaus und konzentrierte sich. Die schmerzenden Läufe würden es ihm am Abend und am nächsten Tag heimzahlen, sollten sie überhaupt bis dorthin kommen. Doch Khazen wusste, dass das nichts im Vergleich zu dem war, was Chaske erlitt. Und Tinúviel. Und Reza. Von Elín und auch von Askaan ganz zu schweigen. Würden sie sich jemals davon erholen? Sollte er etwas sagen? Dem Wolf vor ihm sein Mitgefühl aussprechen? Noch nicht., dachte er. Konzentration. Khazen war sich jedenfalls ziemlich sicher, dass er seinen Frieden erst finden würde, wenn er dem Tyrannen ein Ende bereitet hatte...

{ Flucht vor den Nightfalls | Chaske }

Thema: Mai 2017
Khazen

Antworten: 2
Hits: 529

21.05.2017 17:09 Forum: Neu­ig­kei­ten

Liebe Gäste,
liebe Community,

entschuldigung, dass da noch keine Rückmeldung, wegen der Betatester kam. Irgendwie hat sich das Dank meiner Prüfung etwas im Sande verlaufen.
Ihr habt noch bis zum 28.05. Zeit euch per PN bei mir oder Tyrese zu melden. Unter den bis dahin eingegangenen Bewerbung suchen wir dann unsere Tester aus, die dann, vielleicht noch am selben Tag Zugang zum Forum bekommen werden. Smile
Vielen Dank für eure Hilfe!

Liebe Grüße,
Khazen, im Auftrag des Teams

Thema: Raskán
Khazen

Antworten: 6
Hits: 707

21.05.2017 16:38 Forum: Rebellen

Soweit wird es nur vorerst nicht kommen. x'D''

Thema: Raskán
Khazen

Antworten: 6
Hits: 707

21.05.2017 14:23 Forum: Rebellen

Bestens! Smile

Dann gibt es von mir schon mal ein WoB. Du musst nun noch darauf warten, dass auch Tyrese deinen Stecki annimmt. Der schaut sicher heute abend rein. ;)

Ich frag dich aber trotzdem schon mal, wie du dir deinen Einstieg vorstellst. Der momentan Plot wird vermutlich bald enden, allerdings kann das noch so 2-4 Wochen dauern. Solange willst du sicher nicht warten. Very Happy Ob man die Szene in dieser Zeit ausspielen kann, in der Raskán von einem Rebellen aufgegabelt wird, weiß ich nicht genau. Du könntest natürlich auch erstmal ein NP spielen, bis der neue Plot anfängt. Das liegt in deiner Hand. Razz

Thema: Raskán
Khazen

Antworten: 6
Hits: 707

21.05.2017 14:12 Forum: Rebellen

Auch hier nochmal ein herzliches Willkommen. Smile

Raskán scheint ja wirklich ein ausgefallenes Exemplar zu sein. Very Happy Das gefällt mir.
Allerdings ist da ein kleiner logischer Fehler in der Vergangenheit bzw der Familie, der auf die Biologie der Wölfe zurück geht.
"Reale" Wölfe und auch der Amdir'sche Wolf kann nur einmal im Jahr, im Führling, Welpen gebären. Meist bestehen die Würfe dann aus mindestens 3 Welpen. Eher 4-6 Welpen lt. Wikipedia. Wie du siehst liegen Falcor und Raskán vom Alter her viel zu nah aneinander. Wenn sie keine Wurfgeschwister sind, dann müssen sie mindestens ein Jahr auseinander liegen. Aber vielleicht können sie ja auch Wurfgeschwister sein, nur dass Raskán der Erstgeborene war und Falcor vielleicht von Geburt an etwas schwächer? So ist Raskán auf jeden Fall der Ältere und kann ja dennoch den Schützerinstinkt bei seinem Bruder etabliert haben. Auf zwei Welpen in einem Wurf kann ich mich auf jeden Fall einlassen, das haben wir bei den Rebellen mit Nayeli und Cýr ja ebenfalls.

Thema: Mai 2017
Khazen

Antworten: 2
Hits: 529

Mai 2017 08.05.2017 20:57 Forum: Neu­ig­kei­ten

Liebe Gäste,
liebe Community

Tyrese und ich arbeiten mit Hochdruck am neuen Forum, daran hat sich weiterhin nichts geändert, auch wenn es dank meiner Prüfung momentan etwas langsamer voran geht, als bisher.

Heute hab ich allerdings ordentlich in die Tasten gehauen und endlich gibt es ein paar sichtbare Fortschritte. Razz Aus diesem Grund, und weil es uns allgemein nur zugute kommen kann, haben Zoki und ich uns überlegt, dass wir zwei bis drei Betatester suchen werden, die im neuen Forum Korrekturlesen und konstruktive Kritik äußern können. Vorgestellt habe ich mir das vorerst so:
Ihr bewerbt euch bei uns per PN. Alles, was wir wissen wollen, ist, warum gerade DU der Meinung bist, dass du Betatester werden solltest, denn alles andere wissen wir ja schon. ;D Ich nehme ganz stark an, dass eh nicht sonderlich viele Mitglieder Interesse daran haben werden uns die Ehre zu erweisen, aber lasst mir den Spaß und die Idee. ;)
Derweil arbeiten wir natürlich wie gesagt weiter. Das Problem mit den Umlauten scheint sich leider nicht allein zu erledigen. Dafür brauchen wir allem Anschein nach ein Backup, aber... neh, sorry. Da hab ich nicht auch noch 'nen Nerv drauf. Very Happy Dann muss ich eben alle Umlaute selbst aus den Rollenspieltexten raussuchen und ersetzen, die ich noch rüberkopieren muss.

Also; Schickt uns fleißig eure PNs! Damit wir (vielleicht) noch ein wenig schneller voran kommen.

Liebe Grüße,
Khazi, im Auftrag des Teams. <3

P.S.: Für mangelnde Logik oder seltsame Ausdrücke übernimmt die chronisch überarbeitete Khazi heute mal keine Verantwortung, sorry! ;D

Thema: Der Druck steigt - Plot 07
Khazen

Antworten: 361
Hits: 40931

04.05.2017 13:22 Forum: Rol­len­spiel

Die Kontrahenten waren bisweilen bis auf ihr Fleisch durchnässt. Es gab kein Fleck in ihrem Fell, der noch trocken sein könnte. Unter anderen Umständen hätte das möglicherweise eine Rolle gespielt. Doch nicht heute, nicht hier, nicht jetzt.
Gerade hatte sich das Knäul der zwei Rüden gelöst, da war es Khazen, der die Initiative ergriff. Er sprang nach vorn, schnappte nach dem Kopf des hageren Weißen, der diesen jedoch gerade noch so wegziehen konnte. Somit erwischte Khazen nur das Ohr und ein kleines Stück Haut des Nackens. Er zog nur kurz daran, ehe er wieder los ließ, um zur Seite zu springen – so, dass der Weiße ihn gar nicht erst erwischen konnte. Ein rascher Angriff, dem man dem doch eher stämmigen Rüden sicher gar nicht zugetraut hätte. Die Überraschung hielt jedoch nicht lange. Zetyr machte Gebrauch von seiner Wendigkeit und folgte Khazens Ausweichbewegung. Er befand sich direkt neben dem Rebellen, setzte schon an sich ein neues Ziel zu suchen, um dem Braunen Schaden zuzufügen.
Doch eben jener bemerkte den Plan des Weißen und packte dessen Fang. Fest hielt er diesen zwischen den eigenen Kiefern geschlossen und knurrte finster. Doch so kamen sie beide nicht weiter, konnten den Kampf nicht in eine entscheidende Richtung lenken. So versuchte Khazen mit einer Schleuderbewegung des Kopfes den Nightfall von sich zu stoßen, um einen neuen Angriff starten zu können – wieder erfolglos. Zetyr stemmte sich bereits gegen die Schleuderbewegung, bevor sie ihren Effekt entfalten konnte.
Dieser erfolglose Tanz führte sich fort. Ineffektiver Angriff gegen effektive Abwehr und zurück. Nicht ganz unbewusst wusste Khazen dieses Spielchen irgendwann in eine Richtung zu lenken – zurück zu dem Kampfgeschehen um Tyrese. Bald schon waren sie wieder in Sichtweite der übrigen Kontrahenten. Just bot sich für den Pessimisten eine Gelegenheit.
Gerade wich Zetyr wieder einem Schnapper des Rebellen aus, verbog sich jedoch so, dass man deutlich sehen konnte, dass der Weiße das Gleichgewicht zu verlieren drohte. Mit einem stumpfen Anrempeln warf Khazen ihn zu Boden und nagelte ihn kurz darauf fest. Eine Pfote auf die Kehle des Nightfall gestellt, versuchte dieser ihn mit aller verbleibenden Kraft von sich zu stoßen. Hier hätte er wohl Muskelkraft gebraucht, denn ein Brocken wie Khazen war nicht so leicht von sich zu stoßen. Der Pessimist müsste Lügen, würde er behaupten, dass es nicht anstrengend war. Sein Körper, wie auch der von Zetyr waren von ihrem ausgewogenen Wechselspiel von unzähligen kleinen Wunden übersät, die mit jedem Herzschlag schmerzten. Und mit jedem tritt der hageren Läufe ebenfalls. Und doch konnte man schon spüren, wie die hektischen Bewegungen Zetyrs langsam an Kraft abnahmen. Es war niemals Khazens Ziel gewesen den Anderen zu erwürgen, doch wieder hatten die beiden sich in dieser Position festgefahren. Der Pessimist konnte den Prozess nicht beschleunigen, ohne seinen Vorteil aufzugeben und Zetyr hatte einfach nicht genug Kraft, um den Rebellen los zu werden. Und auch sein Witz schien ihm auszugehen.
Vorsichtig glitt Khazens Blick hinüber zu dem Kampf zwischen den Giganten, wohl wissend, dass er auch hiermit seinen Vorteil verspielen konnte. Doch wollte er wissen, wie es um den Tyrannen stand, ob er ihn noch töten konnte, wenn er sich Zetyrs entledigt hätte. Doch der Anblick, der sich ihm bot, ging in eine andere Richtung. Er sah Gwydion, am Boden liegend und seine letzten Atemzüge tun. Der Rebellenführer war gefallen. Der Tyrann hatte gesiegt. Alle Haare stellten sich dem Pessimisten zu Berge, dessen Augen geweitet das Geschehen verschlangen. Er hatte Gwydion nie kämpfen sehen, und doch immer damit gerechnet, dass er dem Tyrann mindestens ebenbürtig war. Hatte er sich geirrt? Oder war es mit unfairen Mitteln zugegangen? Khazen suchte den Blick Tyreses, während sich die Lefzen des Braunen zu kräuseln begannen. Er musste zuende bringen, was Gwydion nun nicht mehr konnte. Doch dort, wo er zwei Augen finden wollte, fand er nur eines. Die Augenhöhle des Tyrannen war leer und nur ein Seelenspiegel kostete seinen Triumph aus. Es sah schaurig aus – das Fell mit Blut verklebt, die Wunde am Auge frisch und wässrig. Doch am Schlimmsten war das Wissen, dass es jetzt gewiss nicht mehr viel brauchte, um die Tyrannei ein für allemal zu beenden.
Jetzt oder nie. Du kannst es schaffen.
So viel Zuversicht besaß der Pessimist noch nie zuvor. Doch die mutige Stimme, die sich eben noch erhob, verstummte sogleich und wurde von Anderem überlagert. Von der Realität. Von dem Leben, dass er angenommen hatte, ohne sich jetzt noch daran erinnern zu können.
Das kannst du dir nicht erlauben. Du wirst sterben, wenn du ihn tötest. Alles in ihm schrie, dass ihm das gleichgültig wäre und das er nur dafür sorgen wollte, dass Amdir Frieden fand. War das nicht der Grund gewesen, wegen dem er zu den Rebellen gekommen – und dort geblieben war? War es ihm, nicht darum gegangen seinem Leben einen Sinn zu geben?
Und doch hat dein Leben nun einen anderen Sinn, Narr. Jetzt hast du Welpen, die ihres Vaters bedürfen. Dir ist es nicht erlaubt zu sterben.
Er wusste, dass seine innere Stimme recht hatte, doch es machte ihn unfassbar wütend. Alles, wofür die Rebellion gekämpft hatte und was Gwydion beinahe erreicht hatte, lag nun zum Greifen nah und doch konnte es niemand erreichen. Sie würden sich zurückziehen und Tyrese würde diesen Tag überleben, triumphieren über seinen Sieg, ganz gleich, wie er aus diesem hervorgehen mochte. Die Rebellion wurde schwächer, die Tyrannei gestärkt. Es war ein schwarzer Tag für sie. Ein schwarzer Tag für die Rebellion und alle, die in ihrem Namen ihr Leben gelassen hatte. Ein schwarzer Tag für Gwydion, der nun ebenfalls auf dieser Liste stand…

{ Zetyr (& Gwydion, Tyrese, Chaske, Murdoch, Gin, Deimos) | kämpft sich zurück zum Geschehen, hat die Oberhand, bemerkt Gwydions Niederlage }

Thema: Lob
Khazen

Antworten: 11
Hits: 4206

02.05.2017 06:33 Forum: Sup­port

Hallo liebe Hannah,

ganz vielen lieben Dank an dich für dein liebes Lob und deine Grüße! Es freut uns natürlich, dass wir Stalker wie dich haben. <3 Wir geben uns die größte Mühe, dass Dreamless aktiv und lebendig bleibt und gerade im Moment ist es wirklich bei allen Postinggruppen sehr spannend. Und für einen Einstieg natürlich nahezu perfekt. ;) Neue Gesichter sind immer sehr, sehr gern gesehen und die Gesuche bedürfen schon seit langem eines neuen Spielers.
Melde dich ruhig, wenn du dich entschieden hast. Dir stehen unsere Tore weit offen. Smile

Liebe Grüße,
Khazi und die Forengemeinschaft.

Thema: Pessimistensohn
Khazen

Antworten: 0
Hits: 374

Pessimistensohn 05.04.2017 17:41 Forum: männliche Gesuche

hoffnungsträger
Allgemeines zum Gesuch Nach langer Zeit musste sich der erste und bisher einzige Spieler dieses Welpen von uns verabschieden. Daher wird Cýr Nuin nun neu gesucht. Er ist der Welpe des hoffnungslosen Pessimisten Khazen Druan, der als normales Mitglied bei den Rebellen lebt. Ohne Rücksicht auf Regeln paarte er sich mit seiner damaligen Gefährtin Sharon, die ihn ein wenig fort vom Pessimismus geführt hatte. Die Fähe verschwand leider beim Einsturz einer Höhle, bei dem auch Khazen sein Gedächtnis verlor. Er akzeptiert seine Welpen trotz allem und kümmert sich aufopferungsvoll um die Beiden.



Cýr Nuin kommt mit seinem reinweißen Fell und den smaragdgrünen Augen ganz nach seiner Mutter. Ihr Verlust trifft ihn schwer und mehr denn je setzt er deshalb nun seine ganze Energie darin seine Schwester Nayeli Rýn zu beschützen. Das Verhältnis zu ihr ist demnach gut. Zu seinem Vater soll der junge und noch sehr formbare Rüde ebenfalls ein gutes Verhältnis haben, wenngleich dieses bisher noch nicht allzu intensiv ausgespielt wurde. Trotz des eigentlich verbotenen Wurfs ist der Welpe mit seiner Schwester im Rudel akzeptiert und auch beliebt. Besonders Chaske hat immer ein Auge auf den kleinen Cýr, da ihn der Welpe so sehr an seine Mutter erinnert, mit der ihn eine tiefe Freundschaft verbunden hat.
Wie die Zukunft des jungen Wolfs aussieht steht in den Sternen. Gern lassen wir uns auf alle möglichen Schandtaten ein und sind für diverse Besprechungen offen. Allerdings ließe sich an Aussehen und Namen eigentlich nichts mehr tun. Vielleicht, wenn wir verzweifelt genug sind und es einen anderen Ausweg gäbe, als die Änderung selbiger. Eigentlich möchten wir den Welpen jedoch genau so behalten, denn immerhin wurde er so schon ein Jahr lang aktiv bespielt.

Cýr Nuin | 4 Monate | Rüde | Pessimistensohn
Infos zum Forum!
# Genre: Wolfrollenspiel mit Fantasyelementen & Longplay (1000+ Zeichen)
# Rating: 14+
# Ort: fiktives Land Amdir
# Handlung: Tyrese gilt als Tyrann dieses Landes & als 'stärkster' Wolf, Gwydion widersetzt sich mit seinen Wölfen dieser Tyrannei
# Spielbar: Einzelgänger, Nightfalls & die Rebellen

Forum # Hintergrundwissen # Gesuche

CODE BY PAPER.CUT @ TCP



Thema: April 2017
Khazen

Antworten: 0
Hits: 284

April 2017 04.04.2017 06:35 Forum: Neu­ig­kei­ten

Liebe Gäste,
liebe Community,

es ist eigentlich längst überfällig, aber ich wusste bisher nicht so genau, wie ich es formulieren sollte, und ob ich überhaupt bereit dazu bin.
Wie ihr alle schon gemerkt habt, liest man von Jacky und ihren Charakteren in diesem Jahr nicht mehr wirklich viel. Das liegt daran, dass sie sich aus privaten Gründen entschlossen hat mit dem Rollenspielen aufzuhören. Das heißt drei wichtige Charaktere gehen uns verloren. Mehr noch, quasi der Existenzgrund von Dreamless und der Rebellion. Für Andre und mich war das ein herber Schlag und wir haben viel gerätselt und nachgedacht. Als dann der Server auch noch ausgefallen war, war vor allem ich kurz davor alles hinzuschmeißen. (Was vermutlich mitunter daran liegt, dass ich von Zeit zu Zeit selbst in einer Krise stecke. ;D)
Aber ich kann euch nun verraten; Es wird weitergehen! Wir lassen uns nicht unterkriegen. Jacky hat die Leitung Andre und mir übertragen und wir werden unser Bestes tun dieses grandiose, einmalige Forum auch bis zum fünften Geburtstag und darüber hinaus zu führen.

Womit wir auch zum nächsten Punkt kommen; Momentan arbeite ich mit Hochdruck an einem neuen Forum auf einem privaten Server. Sprich: Alles liegt in unserer Hand und es sollte keine Ausfälle mehr geben. Darüber hinaus können wir uns damit auch von ettlichen Altlasten befreien, die uns unsere ehemalige Grafikerin Freya überlassen hat. Die alten Hasen wissen es, die Neuen haben es gewiss bemerkt; Hier und da gibt es in unserem schönen Forum Dinge, die nicht mehr hundertprozentig funktionieren. Das liegt daran, dass wir keine Ahnung von den überwiegend selbst gecodeten Sachen haben, die Freya uns beschert hat und uns da einfach nicht ran trauen.
Ich will und kann nicht zu viel versprechen, denn eigentlich hab ich keine Ahnung vom Codieren und ich bin auch kein sonderlich guter Grafiker. Mein Hauptaugenmerk liegt eigentlich auf einem funktionierenden, sicheren Forum. Daher haben wir uns auch nach eingehender Beratung durch Dritte dafür entschieden auf MyBB umzusteigen, was uns noch mehr Möglichkeiten und mehr Sicherheit bietet. Nicht zuletzt ist wbblite (unsere momentane Software) vollkommen veraltet. Das alle Features aus diesem Forum ins Neue übernommen werden können, kann ich einfach nicht versprechen. Wie gesagt tu ich mein Bestes.
Geplant ist der Umzug zum Start des neuen Plots. Dafür haben wir aber auch noch keinen genauen Zeitpunkt, also hetzt euch nicht. ;D Bisher haben wir so Ende Mai, Anfang Juni angedacht, aber es kann auch später werden und hängt natürlich auch davon ab, wie sich die Situation im Inplay entwickelt. Ausnahmsweise wollen wir euch mal alles ausspielen lassen. ;)

Wenn ihr Wünsche, Tipps und Anregungen habt, oder euch sonst etwas auf dem Herzen liegt, könnt ihr es in diesem Thread gern kommentieren, oder mit alternativ eine PN schicken. Wir sind natürlich für alles offen, was ihr uns so mitteilen wollt.
Wir freuen uns auf die weitere Zeit, mit all ihren Neuerungen und Entbehrungen.

Liebe Grüße,
Khazi, der nun wohl Kopf des Teams ist...

Thema: Schneekönigin
Khazen

Antworten: 7
Hits: 856

27.03.2017 13:10 Forum: weibliche Gesuche

Wird wieder gesucht!

Zeige Themen 1 bis 20 von 104 Treffern Seiten (6): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH